Dienstag, 19. August 2014

Kleine Vorschau

Liebe Kreative und Neugierige


Betongiessen war schon lange auf meiner DIY-Liste. Ich habe schon jede Menge interessante Bilder gesehen, hatte aber bisher irgendwie zuviel Respekt. Hauptsächlich vor der Sauerei die so ein Projekt mit sich bringen könnte. Dieses Wochenende habe ich es trotzdem probiert und... so kann man sich täuschen! Verglichen mit meinen Untersetzern war das Ganze ein Klacks und nach ca. 10 Minuten waren die kleinen Werke gegossen. Schlimm war nur das Warten und die Sauerei hat sich auch in Grenzen gehalten. Wer hätte das gedacht?

Ich werde wahrscheinlich noch eine Anleitung und weitere beispiele hier posten. Aber jetzt zeig ich euch erst mal wie die ersten Ergebnisse kurz nach dem Trocknen aussehen:
Danach wollte meine Mutter gleich weitermachen, hat sich ein paar Sukkulenten gekauft, diese eingepflanzt und ein paar silbrige Akzente mit dem Pinsel gesetzt. 
Jaja, die Kreative Ader ist offenbar vererbt. 

Hier die fertigen Kunstwerke:



Vielen Dank für den Besuch und hoffentlich bis bald
Habetrot

Mittwoch, 13. August 2014

10. Projekt - Untersetzer

 

Liebe Neugierige und Kreative

Letztens habe ich in einem französischen Supermarkt einfache Korkuntersetzer gesehen und gleich gekauft. Sie waren perfekt für ein neues Projekt auf diesem Blog. Verschiedene Varianten von beklebten und bemalten Untersetzern ist eines der beliebtesten Projekte auf DIY-Blogs. Ich dachte darum auch, es wäre eines der einfachsten. Nun ja, aufgeben gilt nicht, wie ihr wisst. 

Ich habe folgende Materialien zusammengesucht:
  1. Acrylfarbe
  2. Korkuntersetzer
  3. Masking Tape
  4. Selbstgemachte Schablonen
  5. Unterlage zum Farbe ausrollen (ich habe hier eine Sichtmappe genommen und zum stabilisieren einen Karton hineingelegt
  6. Einen Farbroller aus Gummi
Danach habe ich begonnen die Untersetzer abzukleben, die Schablonen angebracht, die Farbe ausgerollt und fröhlich mit malen begonnen.

Und ab da ging es schon schief. Die Farbe lief unter die Schablone, das Resultat war eine Enttäuschung und ich war geläutert.
 Neuer Versuch neues Glück. Folgendes kam nun dazu:
  1. Ablösbarer Montagekleber
  2. Ein Pinsel
  3. Gereinigte Schablonen
Ausgeschieden ist der Roller.
Schon um einiges weniger selbstsicher habe ich die Schablonen auf einer Seite heftig eingesprüht und nach einer kurzen Trockenzeit kräftig festgeklebt. Wenn ihr denkt das wären seltsame Adjektive die ich hier benutze, kann ich euch nur versichern, genau so hat es sich abgespielt.

Danach habe ich die Farbe trocknen lassen und bin nochmals drüber. Das Resultat war um einiges besser.
Und so sehen sie alle zusammen aus:


Für die Fotos muss ich mich wohl mal wieder entschuldigen. Das Licht war sehr schlecht und die Bilder sind viel zu dunkel geworden. Fotografieren ist wirklich nicht meine Stärke. Ich hoffe ich bekomme das noch in den Griff.

Vielen Dank für den Besuch und bis bald
Habetrot