Dienstag, 15. Dezember 2015

Dezember im Atelier

Liebe Neugierige und Kreative

Ich habe eben zwei ganze Tage im Atelier verbracht.  Zum letzten Mal in diesem Jahr durfte ich mich voll und ganz meiner Kreativen Seite widmen. Schön war's und produktiv. Nächstes Jahr muss ich schauen, wie ich meine Zeit einteile. Da ich neu jeden Tag arbeite wird es für Habetrot leider etwas knapp. Aber ein paar Stunden pro Woche müssten schon drin liegen.
Bis dahin wünsche ich euch allen wunderbare und fröhliche Festtage und einen guten Start ins neue Jahr. Ich verabschiede mich mit einer Auswahl meiner jüngsten Kreationen.

Hoffentlich bis bald
Habetrot






Sonntag, 22. November 2015

Habetrot auf Social Media

Liebe Neugierige und Kreative

Aktuelle Bilder von Habetrot findet Ihr auf Flickr und neu auch auf Instagram. Schaut doch mal vorbei, ich würde mich freuen.

Bis bald
Habetrot

Dienstag, 27. Oktober 2015

Anatomisches Herz




Liebe Neugierige und Kreative

Heute habe ich nach langer Zeit mal wieder eine Anleitung für euch.
Wer mich kennt, weiss auch sicher von meiner Schwäche für alles Unheimliche. Man sieht es mir nicht an, aber ich habe wirklich eine leicht morbide Vorliebe für Geistergeschichten, Totenköpfe, Anatomische Zeichnungen, Friedhöfe.... Das war schon immer so. Um es mit den Worten meiner klugen Grossmutter auszudrücken (hallo Grosi!): "Man sollte Angst vor den Lebenden haben, nicht vor den Toten."
Darum mag ich den Oktober. Obwohl ich nicht viel von den neuen Feiertagen wie zum Beispiel dem Valentinstag halte, freue ich mich doch, dass wir mit Halloween auf einmal gruseliges in den Läden zu sehen bekommen und in den Kinos wieder makabere Filme laufen.
Schmuck mit Totenköpfen habe ich schon viel gemacht. Der ist auch recht beliebt, aber heute hatte ich Lust auf etwas Anspruchsvolleres. Einen Anhänger in Form eines Herzes! Ha, natürlich kein einfaches Herzsymbol, sondern wie ihr auf dem ersten Foto oben seht, ein anatomisches Herz.

Hier also meine Anleitung:

Zuerst habe ich ein paar Bilder im Internet gesucht, die mir helfen sollten mein Herz halbwegs anatomisch korrekt zu formen. Danach habe ich mir meine passende Farbe aus Fimo zusammengemischt.

 Danach habe ich Schritt für Schritt das Herz wie auf meinen Reverenzbildern nachgebildet:
 Die Venen werden hinzugefügt. Erkennt ihr die Aorta?

 Mit einem Werkzeug habe ich versucht die Ränder zu verstreichen.

Danach habe ich die Oberfläche bearbeitet.

Mit den Löchern in den Venen sieht das Herz schon viel realistischer aus.

Danach habe ich die Adern hinzugefügt und schliesslich konnte das Herz in den Ofen zum Aushärten.


Nach 30 Minuten habe ich das Herz aus dem Backofen genommen und es auskühlen lassen.
Danach habe ich es mit Acrylfarben bemalt.

Bevor die Farbe aber richtig trocknen konnte, habe ich sie wieder mit einem Tuch entfernt. So blieb die Farbe nur in den Vertiefungen zurück. Das gibt dem Herz ein bisschen mehr Tiefe.

 Nachher habe ich alles mit speziellem Lack versiegelt und trocknen lassen.

Mit einem kleinen Handbohrer habe ich ein Loch gemacht und eine kleine Stecköse hineingeschraubt.

Das Herz ist jetzt eigentlich fast fertig:

Ich habe nur noch ein H für Habetrot auf der Rückseite aufgestempelt und eine lange Kette durch die Öse gezogen.

Hier mein Endprodukt:

Ich bin ehrlich ganz zufrieden mit meinem Resultat. Was denkt ihr?

Vielen Dank für den Besuch und hoffentlich bis bald.
Habetrot

Sonntag, 27. September 2015

Kleines Update

Liebe Neugierige und Kreative

In meinem Shop und auf diesem Blog hier passiert im Moment ja nicht gerade viel. Das liegt daran, dass es leider eine Menge Arbeit ist und mir die Zeit aus beruflichen Gründen fehlt. Natürlich bin ich nicht völlig unkreativ. Ich brauche meine Dosis Werkeln und Kreieren, egal wie stressig es gerade ist. Aber andere Aktivitäten, die ein kleines Label wie Habetrot braucht, kommen halt ein bisschen zu kurz. Aber hoffentlich nicht für zu lange.
Ganz bleibe ich dem Internet aber nicht fern. Ich habe einen Flickr-Account auf dem ich ohne grossen Aufwand meine neuesten Werke und Schmuckstücke hochladen kann. Falls ihr also findet ich könnte ruhig mal wieder was Neues zeigen, dann schaut doch ab und zu auf meiner Flickr-Seite vorbei und seht euch dort meine neuesten Kreationen an. Ich freue mich über euren Besuch! Ihr findet dort zum Beispiel grössere Aufnahmen von diesem Armreif:

Vielen Dank für den Besuch
Habetrot


Dienstag, 25. August 2015

Habetrot an der Sichlete



Liebe Neugierige und Kreative

Nächstes Wochenende ist in meinem Dorf ein Fest, das jeweils nur alle 5 Jahre stattfindet! Die Sichlete! Und weil das so aufregend ist und ich gerade etwas Zeit hatte, habe ich mich entschlossen am Markt am Samstag einen Habetrot-Stand aufzutun. Der Markt dauert von 10.00 bis 14.00 Uhr und ich werde zeigen können, an was ich die letzten Monate gearbeitet habe. Ich verspreche, es gibt eine Menge Neues zu sehen. Vor allem meinen neuen Schmuck aus Fimo! Wer dann aber nicht zufällig sowieso in Kirchdorf ist, kann eine Auswahl davon auf meinem Online-Shop anschauen.
Selbstverständlich habe ich auch hier noch ein paar Beispiele:




Dienstag, 7. Juli 2015

Kette - afrikanisch inspiriert



Hallo liebe Kreative und Neugierige

Seit meinem letzten Eintrag habe ich nicht mehr aufgehört mich mit Fimo zu beschäftigen. Mit meinen Experimenten und Recherchen im Internet haben sich fast unendliche Möglichkeiten aufgetan und es kam wie es kommen musste. Ich habe angefangen mein Atelier mit noch mehr Werkzeug und Material aufzustocken. Der kreative Geist von Habetrot will eben gefüttert werden und halbe Sachen gibt es nicht!
Angefangen hat es mit den Ohrringen aus dem letzten Eintrag. Die waren noch recht simpel. Danach habe ich mir neue Techniken auf Youtube angeschaut und daraus sind dann folgende Ohrstecker entstanden:


Das hat mich eine Weile beschäftigt gehalten. Aber schliesslich wollte ich ein etwas grösseres Projekt anpacken. Seit einer Weile sammle ich auf Pinterest Bilder von afrikanischen Ketten. Mich haben die Farben und das Unperfekte und dadurch Einzigartige immer schon sehr angesprochen Auf einer anderen meiner unzähligen Pinterest Pinnwänden tummeln sich Bilder von Händen. Ein paar davon sind aus Keramik, Ton, Knochen oder sogar Elfenbein. Das wollte ich versuchen mit Fimo zu imitieren. Hat nach ca. sechs Anläufen auch mehr oder weniger geklappt und die schlussendlich zusammengefügte Kette sieht doch für einen Europäer recht afrikanisch aus, oder? 


Vielen Dank fürs Vorbeischauen und bis bald
Habetrot

Samstag, 9. Mai 2015

Neue Ohrringe




Liebe Neugierige und Kreative

In letzter Zeit habe wieder etwas Zeit in meinem Atelier verbracht. Ausserdem habe ich ein Material aus meiner Kindheit wiederentdeckt! Ihr kennt bestimmt Fimo, diese wiederspenstige ofenhärtende Knete, mit der man leider nie genau das formen konnte, das man sich vorgestellt hatte! Ja bei mir war das auch immer so, ausserdem fand ich, das alles was ich daraus gemacht habe, immer ein bisschen gebastelt aussah. Darum wurde dieses Material von Habetrot auch immer gemieden.
Doch letztens habe ich im Internet Ohrringe aus Stachelschweinborsten gesehen. Die waren einfach umwerfend und ich wollte sie unbedingt nachmachen. Leider hatte ich aber grade kein Stachelschwein im Kühlschrank. Ich musste mir also eine Alternative überlegen. Ich hatte noch Fimo von einem früheren Projekt übrig und dachte, das ich die Form eines langen Stachels wohl gerade noch hinbekommen sollte. Nach längerem Üben und ausprobieren (lackieren oder nicht, wie aufhängen, welche Farben wirken...) habe ich dann auch eine Methode für die neuen Schmuckstücke gefunden und ich muss sagen, sie sehen getragen wirklich toll aus!



Aber auch sonst gibt es ein paar neue Schmuckstücke aus dem Hause Habetrot. Hier zeige ich euch eine kleine Auswahl:







Mein Webshop ist im Moment immer noch inaktiv, aber sobald ich wieder etwas Luft habe, werde ich meine neuen Kreationen hochladen.

Ich hoffe euch hat meine kleine Übersicht gefallen! 
Vielen Dank für den Besuch
Habetrot

Dienstag, 17. März 2015

Linolschnitt




Liebe Kreative und Neugierige

Meine Erinnerungen an meine Schulzeit sind spärlich. Es war nicht gerade meine glücklichste Zeit. Und ehrlich gesagt, eine gute Schülerin war ich nie (ausser vielleicht in Deutsch und Geschichte). Seltsamerweise kann ich mich aber noch an sehr viele Projekte aus dem Zeichenunterricht erinnern.
Was mich ganz besonders beeindruckt hat, war, als wir in der Mittelstufe Linolplatten geschnitzt haben. Mich hat begeistert, wie ich mit meinen bescheidenen Fähigkeiten im Zeichnen einen Druck herstellen konnte, der so stark wirkte. Eine angenehme Abwechslung zu all den Wasserfarbenbildern, die wir sonst immer malen mussten.
Seither habe ich mich für verschiedene Drucktechniken interessiert. Natürlich war Buchdruck auch ein Thema in meiner Ausbildung zur Buchhändlerin. Begleitet hat mich das Thema also immer ein bisschen und eigentlich wollte ich schon immer mit diesem Medium arbeiten.
Das Problem, für die meisten Techniken braucht es nicht wenig an Material. Zum Beispiel eine Druckpresse, welche erstens jedes Budget sprengt und zweitens sehr viel Platz braucht. Ausserdem ist die richtige Farbe oder Tinte für ein anständiges Ergebnis entscheidend.
 
Vor längerem habe ich mir darum eine Gelatineplatte gekauft, mit der ich Monoprints (= ein Druck kann nur ein einziges mal erzeugt werden) herstellen kann. Dafür konnte ich meine Acrylfarben benutzen und musste nur noch einen Farbroller dazu kaufen. Die Farbe wird direkt auf die Platte aufgetragen. Danacht benutzt man Schablonen und diverse Objekte für verschieden Effekte. Für ein fertiges Bild braucht es meistens drei bis ca. zehn Schichten und man hat nicht besonders viel Kontrolle über das Ergebnis. Was aber genau den Reiz dieser Technik ausmacht, wie ich finde. Hier ist eines der vielen Bilder, die ich bisher fertiggestellt habe:

Der Linoldruck hat mich aber bisher trotzdem nicht losgelassen. Mein Eintrag zum Thema Stempelschnitzen war der Versuch, einen ähnlichen Effekt mit einfacheren und günstigen Materialien zu erziehlen. Das ist mir nur mangelhaft gelungen. Für meinen Geschmack ist der Gummi etwas zu weich für Details und die Drucke werden auch nur ganz klein.
Jetzt habe ich aber endlich im Internet ein Linoldrucksetz gesucht und wurde tatsächlich fündig. Es hat mich deutlich weniger gekostet (danke Euro/Franken-Kurs:-/ ), als befürchtet und im Set war tatsächlich so gut wie alles enthalten um mit dem Schnitzen und Drucken loszulegen. Nur Papier war noch nötig. Und um die Druckpresse bin ich auch nochmlas rumgekommen.
Hier ein paar Bilder zu meinem ersten Gehversuch mit dem neuen Medium:

Für den Käfer habe ich ein Bild aus dem Internet als Vorlage benutzt. Meine Fähigkeit zu Zeichnen, hat sich seit der Mittelstufe nämlich nur minim verbessert.
Und hier ist mein neues Haustier in seiner natürlichen Umgebung:

Das Beste daran ist, ich habe jetzt eine fertige Druckplatte und kann sie für tausend andere Bilder verwenden. Ich könnte sie zum Beispiel auf meinen nicht ganz fertigen Gelatinedrucken einsetzen. Tausend Möglichkeiten und so wenig Zeit!

Vielen Dank fürs Vorbeischauen und hoffentlich bis zum nächsten Eintrag
Habetrot





Sonntag, 1. März 2015

Das Kostüm ist fertig

Liebe Neugierige und Kreative


Meine Unterwasserwelt ist fertig und hatte bereits ihren ersten Einsatz. Im grossen und ganzen bin ich recht zufrieden. Es ist bestimmt das detailreichste Kostüm was ich bisher genäht habe. Nur die Silhouette lässt noch zu wünschen übrig. Nach meinem Empfinden ist die Jacke etwas gross und kastig geraten. Dafür kann man sich sehr warm darunter anziehen, was zwar nicht unbedingt schön, aber dafür praktisch ist. Aber das nächste Mal würde ich die Jacke an den Schultern und der Taille etwas besser anpassen. Was meint ihr?

 Das ganze Kostüm. 
Entschuldigt, das triste Wetter draussen macht die Fotos drinnen leider ähnlich grau.

 Aus der Nähe

Von hinten
 
 Fische und Seepferdchen auf dem Rock

Die passenden Ohrringe aus Leder

So und jetzt ran ans nächste Projekt. Ich habe mir nämlich ein Lynoldruckset bestellt!

Lieben Dank für den Besuch
Habetrot